Archiv der Kategorie 'Aufruf / UnterstützerInnen'

DANKE AN ALLE!!!

Blockade voller Erfolg!!!

Kundgebungen und Demonstration mit 1000 Menschen!!!

Vielen Dank an ALLE, die zum Erfolg dieses Tages beigetragen haben. Nach zähem Beginn haben wir, durch entschiedene und couragierte Redebeiträge auf den Kundgebungen an der Stiftskirche und oben am Boschplatz, sowie mit einer geschlossenen Demonstration tausendfach unsere Stimme gegen Nazis erhoben.

Durch die paralell durchgeführte Blockade aktiver AntifaschistInnen an der Ecke Logenstr. / Richard Wagner Str., die später durch viele Demonstranten unterstützt wurde, gelang es darüberhinaus deutlich klar zu machen DAS NAZIAUFMÄRSCHE IN KAISERSLAUTERN NICHT MEHR HINGENOMMEN WERDEN.

fronttranspi.jpg
Für Alle, die sich auch in Zukunft den Nazis immer und überall entgegenstellen werden: Chumbawamba – The Day the Nazi died.mp3 (free download)

Einige Hinweise des EA’s in Kaiserslautern:
* Wir bitten alle, die Foto’s und Filmchen während der Gegenaktivitäten in Kaiserslautern gemacht haben, auf denen Gesichter einzelner zu erkennen sind, diese nicht ins Netz zu stellen. Dies dient zum Selbstschutz der Beteiligten, vor allem vor Nazis die diese Bilder mißbrachen könnten.

* Wir bitten die Menschen, die während der Gegenaktivitäten kurzzeitig festgesetzt, bzw. deren Personalien mit dem Hinweis auf eine Anschuldigung von konkreten Straftaten aufgenommen wurden, ein Gedächnisprotokoll zu erstellen und uns zu kontaktieren, wenn ihr mit Vorladungen, Strafbefehlen oder der Ankündigung eines Verfahrens konfrontiert werdet.

* Für alle, die sich, in der Vorbereitung von Teilnahmen an anderen Demo’s oder Blockaden, näher damit befassen wollen, was mensch im Falle einer Festnahme, Vorladung usw. tun kann und sollte empfehlen wir folgende Broschüre: Was tun, wenns brennt [pdf (446,54 kB)] od. schaut bei der Roten Hilfe e.V. nach.

Ansonsten:
Vielen Dank an alle am anderen Ende der Leitung für die gute Zusammenarbeit.

EA Kaiserslautern
Kontakt: 2maikl[at]web.de

Mobilisierung aus Richtung Mannheim nach MZ und KL

„No cops – no nazis“: Heraus zu den revolutionären und antifaschistischen Mai-Aktionen 2009

rebel.jpgUnter dem Motto „no cops, no nazis“ mobilisieren der AK ANTIFA MANNHEIM und weitere Gruppen aus der Region in diesem Jahr gegen geplante Naziaufmärsche und deren Polizeischutz am 1. Mai in Mainz und am 2. Mai in Kaiserslautern.

1. Mai | Mainz | Früh Aufstehen!

Die Uhrzeit für den Mannheimer Zugtreffpunkt zu den Gegenaktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Mainz hat sich auf Grund der zeitlichen Verlegung des Naziaufmarschs ebenfalls nach hinten verschoben.

+Abfahrt am 1. Mai ist 8:44 Uhr, Gleis 1, Mannheim HBF

2. Mai | Kaiserslautern | Auf in die Pfalz!
* Zug-Abfahrt 9:26 | Gleis 1 | MA-Hbf – geplante Ankunft 10.26 (fahrplanmäßig)

Danach geht es weiter nach Neustadt!

*Aufruf des AK Antifa zum 1. und 2. Mai (PDF)

Quelle: Ak Antifa Mannheim

Anmerkung: Wir bitten alle anderen Anreisenden, aber auch die Einheimischen pünktlich ab 10.00Uhr vor Ort zu sein. Weitere Informationen gibt es auf der Kundgebung am Platz vor der Stiftskirche. (2mai.blogsport.de-red.)

Hinweis:Unterstützer und Unterstützerinnen weiter willkommen!!!

Hallo, der Aufruf für die Kundgebung des Bündnisses kann weiter unterstützt werden. Wer noch auf die Liste will, sollte eine kurze Mail an 2maikl@web.de schicken, auf der Name der Gruppe, Organisation od. Einzelperson + Wirkungstätte od. Zuständigkeitsbereich bzw. der Wohnort angegeben ist. Der Aufruf ist unter Aufruf / UnterstützerInnen nachzulesen.

Bündnisaufruf: Kein Nazi-Aufmarsch in Kaiserslautern

KAISERSLAUTERN IST BUNT – NICHT BRAUN
für VIELFALT und TOLERANZ

Kein Nazi-Aufmarsch in Kaiserslautern

“Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten,
gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

(Martin Niemöller )

Vor 76 Jahren, am 2. Mai 1933, wurde mit der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser die legitime Vertretung der deutschen Arbeitnehmer brutal zerschlagen und Gewerkschaftsfunktionäre eingekerkert, gefoltert und ermordet. Nur drei Monate,
nachdem die Macht in Deutschland an die Nationalsozialisten ausgeliefert worden war, gehörten die Gewerkschaften mit ihren Repräsentanten ebenso wie die demokratischen Parteien und Politiker zu den ersten Opfern des Naziterrors. Zielstrebig und gründlich
zerschlug das NS-Regime die Arbeiterbewegung. Freie und unabhängige, der Demokratie verpflichtete Gewerkschaften hatten im NS-Staat keinen Platz. Nazis verschleiern und leugnen, dass Hitlerdeutschland allein verantwortlich ist für die generalstabsmäßige Vernichtung der Juden und das Elend des zweiten Weltkrieges mit Millionen ziviler und
militärischer Opfer.

NPD und andere rechtsextremistische Gruppen missbrauchen das demokratische Demonstrationsrecht zur Schürung von Hass und Gewalt, um ihre menschenverachtenden Hetzparolen zu verbreiten und diese salonfähig zu machen. Den Nazis geht es nicht um ein friedliches Zusammenleben in einer demokratischen und freien Gesellschaft, sie wollen ein faschistisches Regime wie in den Jahren 1933 bis 1945. Am 2. Mai werden in einem breiten Bündnis für Vielfalt und Toleranz, Gewerkschaften, Parteien und politischen Gruppierungen, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Vereine und Initiativen gemeinsam den Nazis entschieden entgegen treten.

Gemeinsam rufen wir die Bevölkerung von Kaiserslautern am 2. Mai auf zur:

DEMONSTRATION
Treffpunkt: Platz vor der Stiftskirche, 10:00 UHR
Abschlußkundgebung: “Bosch Platz”
Nähe Polizeipräsidium, ehemalige Fa. Bosch
ab 11:00 Uhr

Kein Fußbreit für Nazis und Faschisten!!!
Keine Stimme für Nazis bei Wahlen!!!

v.i.S.d.P.: DGB-Westpfalz, Michael Detjen

mehr Infos: 2mai.blogsport.de
Kontakt: kaiserslautern@dgb.de; 2maikl@web.de; afr@gmx.info; vvn-bda-kl@gmx.de

UnterstützerInnen:
DGB, IG BAU, IG BCE, GdP, GEW, IG Metall, NGG, TRANSNET, ver.di, ver.di Landeserwerbslosenausschuss RLP/ Saar; Dr. Klaus Weichel, Oberbürgermeister; Dr. Susanne Wimmer-Leonhardt, Bürgermeisterin; Joachim Färber, Beigeordneter; Antifaschistischer Ratschlag KL; VVN-BdA KL; Bündnis90/ DIE GRÜNEN KL, Stadtratsfraktion, DIE GRÜNEN RLP, GRÜNE Jugend RLP; DIE LINKE RLP, DIE LINKE KL; Alexander Ulrich, MdB; SPD Stadtverband KL, Stadtratsfraktion, Gustav Herzog, MdB, Jusos RLP, Jusos Pfalz, Jusos KL; Jugendvertretung KL; Greenpeacegruppe KL; amnesty international KL; KAB Morlautern, Kolpingfamilie KL-Zentral, Gruppe „Pro Menschenrechte“; Norbert Thines; Stefan Kuntz, 1.FCK; TuS 04 Dansenberg, Franz Rheinheimer, Ortsvorsteher; Naturfreunde KL; Ev. Jugend der Pfalz, Landesjugendpfarramt; FWG – KL e.V; Kulturkollektiv e.V; kath. Pfarrverband KL, Norbert Kaiser; Michael Lehnert, Vizepräsident HWK Pfalz; SV Wiesenthalerhof; Widerstandsgruppe Worms-Wonnegau (w-worms.de), ESG Kaiserslautern, Eckart Stief, Grüne Jugend RLP; DKP Bezirk Rheinland- Pfalz ; Anderslautern-Red.; Walfried Weber, Vorstandsvorsitzender der LEBENSHILFE e.V. ; Ruth Leppla, MdL (SPD) ; Bike for Peace and New Energies e.V.; NoNazisInBad – Antifaschistische Gruppe Baden-Baden, Friedensinitiative Westpfalz FIW.(Stand 28.04.)

Bündnisaufruf zum download:
Buendnisaufruf.pdf