Archiv Seite 2

Rheinpfalz, 3.05.: Entschieden fürs Bunte

Anti-Nazi-Demo in Kaiserslautern und Neustadt – Für ein buntes Kaiserlautern.

Etwa 800 Bürger sind gestern in Kaiserslautern gegen den Neofaschismus aufgestanden. Mit einer Blockade der Richard-Wagner-Straße vor dem Hauptbahnhof verhinderten die Gegendemonstranten den geplanten Aufmarsch von etwa 100 Rechten, die nach zweistündigem Aufenthalt auf dem Bahnhofsplatz gegen 14 Uhr nach Neustadt aufbrachen.

„Kaiserslautern ist bunt – nicht braun“, lautete das Motto der Gegendemo, an der sich Parteien, zahlreiche Gruppen und Organisationen beteiligten. Der komplette Stadtvorstand reihte sich in den Demonstrationszug gegen die Rechten ein. „Hier ist kein Platz für Fremdenfeindlichkeit, Rassenhetze und braunes Gedankengut“, rief Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) bei der Kundgebung aus.

In Neustadt sagte Oberbürgermeister Hans Georg Löffler (CDU): „Menschen, die unsere Demokratie in Frage stellen, sind in unserer Stadt unerwünscht, Neustadt ist multikulturell und bunt.“ Rund 90 NPD-Sympathisanten, die überwiegend mit dem Zug aus Kaiserslautern gekommen waren, konnten dort etwa eine Stunde lang durch den Stadtteil Branchweiler laufen. Größere Zwischenfälle gab es dabei nicht, auch wenn die Polizei gelegentlich kleinere Gruppen überwiegend junger Leute in Seitenstraßen zurückdrängen musste. Zahlreiche auch ausländische Bewohner beobachteten das Treiben von Fenstern oder Vorgärten aus und kommentierten das Treiben gelassen bis spöttisch. 13 Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum wurden wegen Sachbeschädigungen und Ähnlichem in Gewahrsam genommen. (hwm/ann/boe/ier)

Quelle: RP-online, 3.05.2009

Weitere Presse und Polizeiberichte:
ERSTER PRESSESPIEGEL: KL & NW, 2. u.3.05.2009

Kaiserslautern geblockt – Nazis gestoppt!!!

Kurze Newsübersicht: Über 400Menschen blockierten den Kaiserslautrer Bahnhof und hinderten die Nazis an ihrem Aufmarsch. Zur gleichen Zeit beteiligten sich ca. 1000TeilnehmerInnen an den Kundgebungen und der Demonstration gegen den Naziaufmarsch. Die 60-100(?)Nazis wurden von der Polizei wieder in den Zug nach Neustadt gesetzt. Dort wird z.Zt ebenfalls versucht die Nazis zu stoppen.

NAZIS STOPPEN, ÜBERALL!

Ein erster längerer Bericht ist auf Indymedia entschieden:
http://de.indymedia.org/2009/05/249008.shtml

Außerdem Berichtet der SWR:
http://www.swr.de/nachrichten/rp/-/id=1682/nid=1682/did=4797512/19l677r/index.html

Geschichtl. Informationen zur Nazi-Route

Nach unseren Informationen wird der Naziaufmarsch am 2.Mai u.a. durch die Richard Wagner Strasse und Rudolf Breitscheid Strasse führen. Informationen zur Breitscheidstrasse findet Ihr hier:
http://www.vvn-bda-kl.de/artikel/20060423.html

An der Breitscheidstrasse befand sich das Gewerkschaftshaus des ADGB ( heute eine Apotheke). Informationen findet Ihr hier:
http://www.vvn-bda-kl.de/spuren/srg/kl/rundgang03.html

Quelle: VVN/BdA

Mobilisierung aus Richtung Mannheim nach MZ und KL

„No cops – no nazis“: Heraus zu den revolutionären und antifaschistischen Mai-Aktionen 2009

rebel.jpgUnter dem Motto „no cops, no nazis“ mobilisieren der AK ANTIFA MANNHEIM und weitere Gruppen aus der Region in diesem Jahr gegen geplante Naziaufmärsche und deren Polizeischutz am 1. Mai in Mainz und am 2. Mai in Kaiserslautern.

1. Mai | Mainz | Früh Aufstehen!

Die Uhrzeit für den Mannheimer Zugtreffpunkt zu den Gegenaktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Mainz hat sich auf Grund der zeitlichen Verlegung des Naziaufmarschs ebenfalls nach hinten verschoben.

+Abfahrt am 1. Mai ist 8:44 Uhr, Gleis 1, Mannheim HBF

2. Mai | Kaiserslautern | Auf in die Pfalz!
* Zug-Abfahrt 9:26 | Gleis 1 | MA-Hbf – geplante Ankunft 10.26 (fahrplanmäßig)

Danach geht es weiter nach Neustadt!

*Aufruf des AK Antifa zum 1. und 2. Mai (PDF)

Quelle: Ak Antifa Mannheim

Anmerkung: Wir bitten alle anderen Anreisenden, aber auch die Einheimischen pünktlich ab 10.00Uhr vor Ort zu sein. Weitere Informationen gibt es auf der Kundgebung am Platz vor der Stiftskirche. (2mai.blogsport.de-red.)

Routenplan für den 2.Mai

Zur besseren Verständlichkeit, der in der Rheinpfalz publizierten Routen vom Nazi-Aufmarsch und der Gegendemonstration hier der Plan dazu:
KLroutenplan2009.jpg
…der zeitliche Ablauf ist ja ebenfalls dem RP-Artikel zu entnehmen.

Hier als download: KLroutenplan.pdf

RP: Breites Bündnis gegen die Rechten

Am Samstag Großdemo: Zahlreiche Gruppen protestieren gegen Aufmarsch der Neonazis

Mit einer riesigen Demo und Kundgebungen vor der Stiftskirche und auf dem Boschplatz wollen am kommenden Samstag zahlreiche Gruppen und Organisationen aus Kaiserslautern den Neonazis die Stirn zeigen.

Am Samstag um 12 Uhr werden die Rechten in Kaiserslautern am Hauptbahnhof erwartet. Bereits um 10 Uhr beginnt die Gegendemo der demokratischen Gruppen vor der Stiftskirche. Der Stadtvorstand von Kaiserslautern werde präsent sein, Vertreter der Kirchen, der Parteien, Gewerkschafter, Jugendverbände, Studenten und Repräsentanten von Uni und Fachhochschule hätten ihre Teilnahme angekündigt. Etliche Vereine und Organisationen wollen Delegationen schicken. Die Veranstalter – der Deutsche Gewerkschaftsbund und der „Antifaschistische Ratschlag Kaiserslautern“ – gehen davon aus, dass sich ein breites Bündnis demokratischer Gruppen und Personen den Neonazis entgegenstellen werde. Um 11.30 Uhr startet der Demonstrationszug. der durch die Eisenbahnstraße zum Boschplatz führt, wo um 12.30 Uhr die Kundgebung beginnt.

Zur Konfrontation dürfe es allerdings nicht kommen, betonten gestern im Gespräch mit der RHEINPFALZ Bürgermeisterin Susanne Wimmer-Leonhardt und Polizeipräsident Wolfgang Erfurt. Es sei zwar aus rechtlichen Gründen nicht möglich gewesen, den Aufmarsch der Rechten zu verhindern, allerdings werde man sie mit klaren Auflagen in die Schranken weisen, stellte die Bürgermeisterin fest. Die Rechten dürften weder zu Gewalt aufrufen, noch das Naziregime verharmlosen oder gar verherrlichen. Sie dürfen keine Gegenstände bei sich tragen, mit denen man andere verletzen kann. Die Route des rechten Zuges ist eindeutig festgelegt: Sie führt vom Hauptbahnhof über die Richard-Wagner-Straße und Rosenstraße in die Rudolf-Breitscheid-Straße und zurück zum Bahnhof.

„Wir sind vorbereitet“, betonte der Leiter der Polizeidirektion Kaiserslautern, Thomas Brühl. Mehr als 500 Beamte der Polizeipräsidien, der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei würden am Samstag im Einsatz sein. (hwm)

Quelle: Rheinpfalz, 29.04.2009

Definitiv…Naziaufmarsch am 2. Mai in Neustadt!

Seit heute morgen ist es sicher! Das NPD-Ehepaar Klaus und Dörthe Armstroff aus Weidenthal samt Anhang wollen am 2. Mai durch Neustadt Böbig marschieren.
Nachdem sie letztes Jahr am entschlossenen Widerstand Autonomer aus der Rhein-Neckar Region sowie Bürgern scheiterten und nichteinmal 150 Meter weit kamen, wollen sie es wohl nochmal wissen.
Die Stadt Neustadt hat diesmal ein Verbot für die Innenstadt erlassen und dieses mit den Anmeldern abgesprochen. Die diesjährige Demonstration wird durch Wohngebiete laufen, die Wohngebiete die sie durchqueren sind migrantisch geprägt, zudem gibt es dort eine hohe Arbeitslosenquote.

Wir werden wie im letzten Jahr präsent sein und alles daran setzen den Naziaufmarsch zu verhindern.

Treffpunkte für AntifaschistInnen, eine Straßenkarte mit der Naziroute, EA-Nummer und alles andere werden bald auf die Seite gestellt werden. (…)
(mehr Infos auf neustadtreloaded.blogsport.de)

Rote Karte für rechte Propaganda

Neonazis wollen am 2. Mai durch Kaiserslautern marschieren. Breites Bündnis kündigt Widerstand an

Von Andreas Lade

Auch in diesem Jahr wollen Neonazis unter dem Deckmantel einer »Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit« durch Kaiserslautern marschieren. Diesmal am 2. Mai und nicht – wie im vergangenen Jahr – direkt am Tag der Arbeiterklasse. 2008 demonstrierten etwa 200 Anhänger der NPD und sogenannter Freier Kameradschaften in Kaiserslautern und im nur wenige Kilometer entfernten Neustadt an der Weinstraße. Der rechte Aufmarsch in Kaiserslautern wurde von den Veranstaltern, dem »Aktionsbüros Rhein-Neckar« um den bundesweit bekannten Neonazi Christian Hehl, als Erfolg gewertet, da er im Gegensatz zum Demo in Neustadt ungestört verlief.

Zwar mobilisierten damals Antifaschisten zu einer Gegenkundgebung und Demonstration mit bis zu 800 Teilnehmern, aber diese konnten die Veranstaltung der Neofaschisten nicht verhindern. Gleichzeitig feierten Kaiserslautrer Gewerkschafter weit ab von den Neonazis ihre 1.-Mai-Kundgebung auf dem am Stadtrand gelegenen Gartenschaugelände.

In Neustadt gab es eine breite Front gegen die Rechten. Bürgerliche Organisationen und Gewerkschaften riefen auf zu Kundgebungen in der Innenstadt. Autonome Antifaschisten mobilisierten zum Treffpunkt der anreisenden Rechten am örtlichen Bahnhof. Da sich viele Bürger an der Blockade beteiligten, konnten die Neonazis an ihrer Demonstration gehindert werden.

In Kaiserslautern haben einige der Verantwortlichen in der Stadt und auch der DGB anscheinend aus den Ereignissen des Vorjahres gelernt. Nach starker Kritik aus den eigenen Reihen am Umgang des DGB-Vorstands mit der 1.-Mai-Demonstra­tion der Neonazis beteiligte sich der Kreisverband »Westpfalz« diesmal frühzeitig an der Organisation der Gegenaktivitäten. Der Spitze des Gewerkschaftsapparates gelang es unter dem Motto »Kaiserslautern ist bunt statt braun – für Vielfalt und Toleranz« die Unterstützung vom Stadtvorstand, Parteien, Kirchen und Vereinen für eine Kundgebung in der Nähe des Bahnhofs zu gewinnen. Mit dabei ist auch der frühere Fußballprofi Stefan Kuntz, derzeit Vorstandsvorsitzender des Bundesligaclubs 1. FC Kaiserslautern. Selbst die lokale Presse, die voriges Jahr den Naziaufmarsch bis kurz vor Ultimo ignoriert hatte, berichtet derzeit über die bevorstehenden Ereignisse.

Geplant ist unter anderem eine Demonstration aus der Innenstadt zur Kundgebung am Bahnhof. Organisiert wird diese vom »Antifaschistischen Ratschlag« und der VVN/BdA-Gruppe der Stadt. Autonomen Gruppen aus der Vorderpfalz und dem Rhein-Neckar-Raum rufen ebenfalls dazu auf, nach Kaiserslautern zu fahren. In Neustadt reagierte die Stadtverwaltung mit einem Verbot auf den Versuch der Rechten, auch in diesem Jahr eine Demonstration durchzuführen. Ob die NPD vor Gericht dagegen klagt, bleibt abzuwarten.

Quelle: jW,21.04.2009

Bündnistreffen woanders!!!

Das nächste Vorbereitungstreffen ist am Donnerstag 23. April 2009 um 18.00 Uhr im Gasthaus „Alte Münze“ Mühlstraße (durch die Karstadtunterführung) im 1. Stock.

Ordnungsamt und Vertreter der Polizei werden bei diesem Treffen anwesend sein!!!

Hinweis:Unterstützer und Unterstützerinnen weiter willkommen!!!

Hallo, der Aufruf für die Kundgebung des Bündnisses kann weiter unterstützt werden. Wer noch auf die Liste will, sollte eine kurze Mail an 2maikl@web.de schicken, auf der Name der Gruppe, Organisation od. Einzelperson + Wirkungstätte od. Zuständigkeitsbereich bzw. der Wohnort angegeben ist. Der Aufruf ist unter Aufruf / UnterstützerInnen nachzulesen.